Glasindustrie

Förder-, Einleger- und Transporttechnik mit GLASklaren Vorteilen

Glas von germanisch „glasa – das Glänzende, Schimmernde“
Was so harmonisch klingt, ist in Realität eine wahre Meisterleistung!

Unsere wachsenden Ansprüche an unser Verpackungsglas fordert die Glasindustrie auf, ständig neue Wege zu beschreiten.

In den vergangenen Jahren hat der Bereich des Glas-Recycling an immer größerer Bedeutung gewonnen. Glasscherben sind ein signifikanter Produktanteil der Behälterindustrie und gleichzeitig ein Rohstoff, der im Wettbewerb hart umkämpft ist.

Die Glasindustrie verdient einen klaren Pluspunkt für den Bereich der Ressourcenschonung, denn aus Glasscherben, kann wieder neues Glas produziert werden. Somit ergibt sich ein Kreislauf in der Wertschöpfungskette.

Das Problem:

„Scherben bringen bekanntlich Glück“– jedoch nicht dem Team der Instandhaltung!
Aufgrund des stetig ansteigenden Bedarfs an Scherben, in der Gemengeaufbereitung, steigt auch parallel die Verschleißrate von signifikanten Anlagen und Verschleißteilen (speziell der Einleger-Förderschnecken oder auch Schnecken-Einleger genannt). Das wiederum minimiert die Standzeit von Verschleißteilen, erhöht gleichzeitig den Arbeitsaufwand (Rüstzeiten) und macht sich bei der Kostenstelle „Neubeschaffung der Ersatzteile“ deutlich bemerkbar.

Unsere Lösung:
Den ständig wachsenden Anforderungen in der Glasindustrie haben wir uns gestellt und einen Verschleißschutz ODM-WeartecPRO für diesen Bereich entwickelt. Die Glasindustrie erfordert einen flexiblen Verschleißschutz, der sich den Anforderungen der Produktion anpasst und nicht die Produktion an seinen Kernkomponenten. Mit unserem bewährten Baukastensystem wählen wir unseren Verschleißschutz WeartecPRO nach Ihrer tatsächlichen Schüttgutspezifikation aus.